Schlagwörter: 

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 11 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #6536 Antworten
      an
      Administrator

      Hier kannst du über deine Erfahrung zum “EMS 2023” schreiben.

      Damit alle Berichte einheitlich sind, bitten wir Dich diese Vorlage zu benutzen:

       

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?

      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?

      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?

      – Was überraschte mich während der Prüfung?

      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?

      – (optional) bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?

      _____

      Ici, tu peux écrire sur ton expérience de l'“AMS 2023″.

      Afin que tous les récits soient uniformes, nous te demandons d’utiliser ce modèle :

       

      – Comment s’est déroulée ma préparation (commencée combien de semaines auparavant, combien d’heures par semaine, focalisation sur certains sous-tests) ?

      – Où ai-je eu le plus de mal à me préparer ?

      – Comment me suis-je senti (mentalement et physiquement) pendant l’examen ?

      – Qu’est-ce qui m’a surpris pendant l’examen ?

      – Comment me suis-je senti après l’examen ? Comment ai-je réussi à me distraire ?

      – (facultatif) Réussite/échec, résultat du test, rang percentile, université attribuée ?
      _____

      Qui puoi scrivere la tua esperienza di „AMS 2023“.

      Affinché tutte le testimonianze siano coerenti, ti chiediamo di utilizzare questo modello:

       

      – Com’è stata la mia preparazione (quante settimane prima, quante ore a settimana, attenzione a specifici subtest)?

      – Dove ho avuto particolari difficoltà a prepararmi?

      – Come mi sono sentit (mentalmente e fisicamente) durante l’esame?

      – Cosa mi ha sorpres durante l’esame?

      – Come mi sono sentit dopo l’esame? Come sono riuscit a distrarmi?

      – (facoltativo) passat/bocciat, risultato del test, percentuale di punteggio del test, assegnazione a quale università?

    • #6542 Antworten
      Yasmine
      Gast

      Hello !

      Alors personellement, j’ai fait l’ams pour les études veto 3 fois.
      La première fois je me suis mal préparée. La 2e fois, j’ai révisé à partir de février 2-3 fois par semaine puis 5-6 fois jusqu’à l’examen. Lors de mes révisions j’ai pu beaucoup m’améliorer pour les reco de figures, figures tubulaire, mémorisation et concentration. Les textes et les math j’avais beaucoup de peine donc j’ai laissé un peu de côté. J’ai malheurmeent ratée pour 1 seul point… j’avais percentil 46 mais le RM trop haut… la 3e fois, je me suis investie à fond et n’ai rien laissée de côté. Malgré tout, pour les textes et math j’avais quand même beaucoup de difficulté… j’ai commencé en janvier à nouveau et travaillais tous les 2 jours puis tous les jours 2h env.
      J’ai pu m’améliorer en texte et en diagramme. Les math honnetement (malgré que je suis sortie avec un 5.2 de moyenne au gymanse) je n’y arrivais pas bien.
      J’ai réussi l’examen avec des resultat assez faible mais l’ams était plus dur que les années précédente… donc l’obtention des point plus basse.

    • #6543 Antworten
      Garance
      Gast

      Comment s’est déroulée ma préparation (combien de semaines plus tôt, combien d’heures par semaine, concentration sur certains sous-tests) ?
      J’ai commencé à revoir en surface les exercices au mois de mars et j’ai pris le temps de préparer un programme que j’ai un peu modifié par la suite. Comme j’étais en première année de BMS à fribourg et que j’hésitais à faire les examens du 2e semestre, j’ai du cumuler les cours + les révisions mais ça faisait beaucoup.
      Au mois d’avril, après la pause de pâques, j’ai commencé à suivre mon programme à la lettre : je faisais environ un exercice tous les deux jours et tout le mois d’avril j’allais à ce rythme.
      Ensuite, au mois de mai, je faisais un type d’exercice de 45’ et un petit (travail soin, reconnaissance ou figures tubulaires) par jour. À ce moment la j’ai décroché les cours pour m’investir à 100% sur le numerus, quitte à faire tous mes rattrapages (8) en septembre au cas ou je ratais.
      J’ai donc passé 2 mois à travailler environ 6h par jour (avec des pauses bien sur) car j’avais pas mal de lacunes en maths et je prenais soin de corriger mes exercices et observer mes erreurs.

      Où ai-je eu le plus de mal à me préparer ?
      J’ai eu pas mal de lacunes en maths, alors c’est sur l’exercices problèmes quantitatifs et formels que je me suis le plus concentrée dès le début. Pourcentages, puissances, racines, calcul mental… tout était à revoir alors j’y ai passé des heures. J’ai fait environ 6h par semaine pendant 2-3 mois. Mais la préparation s’est bien passée, j’ai maintenant des bonnes bases solides dans tous ces domaines, utiles pour la vie de tous les jours !
      Diagrammes et tableaux était aussi difficile pour moi, mais j’y ai passé moins de temps (j’ai fait 6 points à l’AMS).

      Comment me suis-je senti (mentalement et physiquement) pendant l’examen ?
      J’étais plutôt sereine dans l’ensemble, car c’était la 2e fois que je le faisais. Je l’ai raté (de beaucoup haha) en 2022 donc je savais à quoi m’attendre. Ce qui me stressais le plus, c’était d’avoir envie de faire pipi pendant l’examen. Heureusement, ça n’a pas été le cas (j’ai arrêté de boire à 6h30 le matin même et j’ai recommencé à boire vers la fin de l’examen).
      À partir de l’exercice mémorisation, j’ai commencé à fatiguer un petit peu. Ensuite l’exercice de diagramme et tableaux était très intense. J’avais de la peine à rester concentrée et en voyant le temps s’écouler, tout mon corps tremblait avec l’adrénaline.
      Le pire moment devait être l’exercice travail soin, car avec la fatigue et le stress et la difficulté de l’exercice, je ne me sentais pas très bien.
      Mais dans l’ensemble, je me suis sentie plutôt à l’aise, ce qui es très important pour passer un bon examen !!

      Qu’est-ce qui m’a surpris pendant l’examen ?
      Même avec énormément de préparation (surtout pour l’exercice problèmes quantitatifs), on peut tomber sur des thèmes « simples » mais sans préparation peuvent nous faire perdre des points.
      À part quelques thèmes que je n’avais pas vus, dans l’ensemble je savais à quoi m’attendre. C’est important de bien s’y préparer, même quand on a des facilités dans les matières examinées de l’examen.

      Comment me suis-je senti après l’examen ? Comment ai-je réussi à me distraire ?
      J’étais très soulagée d’en avoir fini avec ça, que ça n’a pas été compliqué de me changer les idées.
      Cependant, le pire moment devait être la semaine qui précédait la réception des résultats. J’avais de la peine à me changer les idées.

      (facultatif) Réussite/échec, résultat du test, rang du centre de test, université d’affectation ?
      J’ai reçu les résultats le 3 aout au matin (le facteur m’a réveillé) par recommandé (je conseille d’être chez vous début aout, sinon le stress est insoutenable !!) et quand j’ai ouvert la lettre, j’ai été surprise qu’il avait moins de feuilles que l’année passée (quand j’avais raté). J’ai réussi avec 101 points et 86 percentile (contre 29 pour l’année d’avant mdr) et j’ai été admise à Fribourg.
      Globalement, j’ai trouvé l’examen plus dur que l’année précédente, et je n’étais pas vraiment sûre de passer, car je savais que je n’avais pas autant de points que je m’étais fixé comme objectifs. Au final, cela a été une bonne surprise, et le niveau de cette année était beaucoup plus difficile.

      Petit conseil : travaillez bien, surtout les romands qui ne savent souvent pas qu’on peut se préparer à cet examen, comme ça vous ne serez pas surpris par les exercices. Aussi, évitez de boire avant/pendant l’examen, car avoir envie d’aller aux toilettes vous casse la concentration.

    • #6544 Antworten
      susana
      Gast

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?
      Meine Vorbereitungszeit ist schwierig zu bestimmen. Ich hatte mich 2022 schon für das Medizinstudium angemeldet, jedoch bin ich nicht an den Test gegangen, da ich parallel noch meine Matura schreiben musste. Zu diesem Zeitpunkt war es für mich sehr schwierig, mich auf beides zu konzentrieren, da ich sobald ich für die Matura gelernt hatte, das Gefühl bekam zu wenig für den EMS zu machen und umgekehrt. Deshalb habe ich mich für ein Zwischenjahr entschieden und in diesem ein fünfmonatiges Pflegepraktikum im Spital absolviert. Dies kann ich nur jedem empfehlen, da es einem einen Einblick in den Alltag des Spitals gibt und ob man diesen mit sich vereinbaren kann. Nach dem Praktikum hatte ich noch ca. 6 Monate bis zum EMS im Juli. Bis ca. April habe ich jedoch nur spärlich für den EMS gelernt. Doch ab April begann die (intensivere) Vorbereitung. Ich habe die Übungsunterlagen von Medgurus benutz und ca jeden Tag 4h gelernt. Aber gab es auch viele Tage an denen ich wenig bis nichts gemacht hatte. Mein persönliches Ziel war es jedoch jeden Tag mindestens
      einen kürzeren Untertest zu absolvieren. Auch habe ich zwei professionell organisierte Probetest absolviert. Vor diesen Probetest war ich sehr aufgeregt und hatte wenig Schlaf. Es half mir jedoch sehr, da ich dann am richtigen Test weniger aufgeregt war. Auch ist es wichtig privat einige Testsimulationen durch zu machen.

      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?
      Muster zuordnen und der mathematische Teil haben mir am meisten Mühe bereitet. Bei Muster zuordnen hatte ich auch lange eine sehr flache Lernkurve, die erst vor dem Test sich stark anhob.

      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?
      Wie schon bei den Probetest hatte ich praktisch nicht geschlafen (nur 2h). Deshalb war meine Konzentration dementsprechend stark beeinträchtig. Es fühlte sich an, als ob ich den Test stark alkoholisiert durchführen musste. Muster zuordnen zum Beginn hatte mich schon stark ernüchtert und auch Schlauchfiguren, in denen ich normalerweise alle Punkte holen konnte, waren sehr schwer. Generell fühlte sich der Test viel schwieriger an als all die professionell durchgeführten Test. Ich hatte oft den Hintergedanken den Test frühzeitig abzugeben, konnte jedoch durchhalten. Auch die Konzentration wurde im zweiten Teil des Tests besser. Das Ganze fühlte sich trotzdem wie ein schlechter Witz an.

      – Was überraschte mich während der Prüfung?
      Ich denke vor allem der Schwierigkeitsgrad des ganzen Tests. Da man währen des Tests ganz allein in seiner Bubble ist, kann man nicht einschätzen ob es nur für einem selbst so schwer ist, oder auch für die anderen.

      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?
      Nach dem Test war ich mir fast zu 90% sicher, dass ich nicht bestanden habe. Da ich mich parallel auch für ein Psychologie Studium angemeldet hatte, fiel es mir jedoch ziemlich leicht, mit dem Ganzen abzuschliessen. Was mir jedoch ein wenig Hoffnung gab, war das auf Ticktock unter einem Video zum EMS 2023 viele Menschen bestätigten, dass der Test für die Meisten anspruchsvoller als erwartet war.

      – bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?
      Ich hatte erwartet, dass der Brief mit den Ergebnissen eingeschrieben kommt. Dies war jedoch nicht der Fall und als ich ca. am 3. August einen Brief von der Universität Zürich im Briefkasten hatte war ich plötzlich wieder extrem aufgeregt. Zu meinem Erstaunen hatte ich den EMS trotzdem halb solide abgelegt und einen Studienplatz an der Universität Zürich (1.Wahl) zugeteilt bekommen. Ich hatte 93 Punkte erzielt und den Prozentrang 75 erreicht.

      Einige persönliche Tipps:
      – Besucht professionell organisierte Probetest. Die geben einem einen guten Anhaltspunkt, wo man noch mehr Zeit investieren sollte und bereiten euch ein wenig auf die riesige Menschenmasse vor, die ihr am richtigen EMS antreffen werdet.
      – Macht euch keine Sorgen, wenn ihr vor dem Test schlecht geschlafen habt. Adrenalin und regelmässige Energydrinks währen dem Test machen das schon.
      – Hört ca. eine Woche vor Test auf Figuren und Fakten zu lernen. Die alten Personen und Figuren könnten während dem Test vielleicht wieder hoch kommen.
      – Sprecht mit Menschen in der Schlange vor Test. Es sind alle extrem aufgeregt und haben Bedarf sich abzulenken.
      – Ca 30 Minuten vor dem Test Ohropax montieren. Das stillt ein wenig den Lärm in der Halle und beruhigt. Ihr hört die Ansagen des Speakers trotzdem.
      – Wenn das Lernen extrem schwer fällt, seid ihr viellicht nicht mit vollem Herzen dabei und ein anderes Studium wäre viellicht besser. Der NC ist extrem anstrengend und nur zu empfehlen wenn man wirklich Medizin studieren will.
      – Das klappt schon!

    • #6545 Antworten
      Sophie
      Gast

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?
      Meine Schule bot einen Vorbereitungskurs an, bei dem man einmal pro Woche für 2 Lektionen die Untertests angeschaut hat und dann geübt hat. Dieser Kurs fing im Februar an. Etwa zeitgleich habe ich auch meine persönliche Vorbereitung begonnen. Ich habe gleichzeitig auch meine Matura gehabt, mein Fokus lag aber auf dem NC, da ich wusste, dass ich auch mit relativ schlechten Noten meine Matura bestehen werde. Anfangs waren es circa 4 Stunden pro Woche, ab April habe ich dann jeden Tag mindestens eine Stunde geübt. Ab Mai habe ich zudem alle 2 Wochen einen kompletten Test gelöst. Ich war an zwei Testdurchläufen, dass hat mir auch an der richtigen Prüfung sehr geholfen, da ich mit der Atmosphäre und den vielen Menschen schon vertraut war. Ich hatte keinen bestimmten Fokus, da ich in keinen Untertests besonders schlecht war (ich war auch in keinen besonders gut). Gegen Ende habe ich allerdings vermehrt Schlauchfiguren und Muster gelöst, da ich dann noch die meisten Fortschritte sah. Insgesamt würde ich meine Vorbereitungszeit auf circa 120 Stunden schätzen.
      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?
      Anfangs merkte ich grosse Verbesserungen, was mich auch sehr motiviert hat. Etwa im Mai fing ich dann allerdings an, schlechter zu werden. Ich glaube es lag daran, dass ich mich (da ich relativ früh begonnen habe und intensiv gelernt habe) schnell sicher gefühlt habe und dadurch die Aufgaben nicht mehr richtig gelesen. Es hat mir allerdings geholfen, mich immer darauf zu achten, dass ich die Aufgabe sorgfältig lese.
      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?
      Am Abend zuvor war das Abschlussfest meiner Schule. Das hat mir geholfen, an etwas anderes zu denken und mich nicht zu nervös zu machen. Am Tag selber war ich dann doch sehr nervös, aber wir gingen noch aufs Klo und haben geredet und das half mir. Am Platz selber habe ich mir positive Affirmationen aufgesagt, was mich sehr beruhigt hat. Muster lief sehr schlecht. Davon lies ich mich entmutigen, weil ich doch eine grosse Vorbereitung in Muster gesteckt habe. MedNat war anstrengend, ich konnte aber alles lösen und hatte nie geraten. Schlauchfiguren lief auch gut, ich konnte lediglich die letzte Aufgabe nicht lösen, da die Zeit ausging. Mathe war auch ganz okay. Generell hat sich der erste Teil sehr zäh angefühlt. Figuren und Fakten lief dann sehr schlecht. Die Figuren sahen alle sehr ähnlich aus und die Fakten hatte ich gefühlt schon drei Minuten später vergessen. Da war ich so entmutigt, dass ich mehrmals daran gedacht habe, vorzeitig abzugeben. Ich hatte mir allerdings fest vorgenommen, nicht aufzugeben, und so zog ich durch. Der Rest lief okay, ausser natürlich das Wiedergeben von Figuren und Fakten. Beim Konzentrationstest kam ich nur bis Zeile 12, allerdings hörte ich direkt nach Testende, dass die Leute um mich herum teilweise nur bis 5 gekommen sind und darum fand ich das nicht so schlimm.
      – Was überraschte mich während der Prüfung?
      Der Schwierigkeitsgrad war neu. Alle Übungen und Testsimulationen waren viel einfacher als der richtige Test.
      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?
      Ich hatte ein sehr schlechtes Gefühl und war mir zu 95% sicher, dass ich es nicht geschafft habe. In den ersten Tagen nach dem NC dachte ich noch viel darüber nach, nachher ging ich für fast 3 Wochen in die Ferien und konnte mich dort gut ablenken.
      – (optional) bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?
      Der Brief kam am 3. August wider Erwartens nicht eingeschrieben. Da ich dann noch in den Ferien war, hat mein Grossvater mir ein Bild vom Inhalt geschickt. ich habe bestanden, 99 Punkte, Testprozentrang 84, Uni Zürich (meine erste Wahl, Veterinärmedizin).
      Persönliche Tipps:
      -Macht euch nicht verrückt mit der Vorbereitung. Vorbereitung ist super wichtig, genauso wichtig sind aber auch Pausen. Ausserdem besteht der NC auch aus einer grossen Portion Glück.
      -Visualisiert euren Erfolg. Stellt euch immer wieder vor, wie ihr ein positives Resultat in den Händen hält. Es bringt nichts, wenn ihr euch einredet, dass ihr es sowieso nicht schafft.
      -Der Test zielt darauf ab, dass ihr nicht besteht. Es ist ja ein Sieben von potentiellen Medizinstudenten. Lasst euch nicht einschüchtern. Wenn eine Aufgabe schlecht gelaufen ist, dann war es für die anderen auch nicht einfach. Nicht mehr daran denken und bei der nächsten Aufgabe neu anfangen.
      -Ein schlechtes Gefühl sagt überhaupt nichts. Niemand hat ein positives Gefühl nach dem NC.
      -Macht danach etwas Schönes (wir gingen Eisessen:))
      -Glaubt an euch und gebt nicht auf!

    • #6546 Antworten
      Catarina
      Gast

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?
      Ich habe bereits letztes Jahr den EMS gemacht, dort habe ich mich sehr auf meine Stärken konzentriert (Muster zuordnen, Fakten lernen, Schlauchfiguren usw.). Als das negative Ergebnis kam, wiederspiegelte sich dort meine Vorbereitung; sehr gute Punktzahlen in den starken Untertests und sehr wenige Punkte (4) in (Diagramme und Tabellen, Quanti). Dieses Jahr nahm ich also meine Resultate vom Vorjahr als Anhaltspunkt und trainierte seit Januar vor allem an Diagramme und Tabellen, Quanti und nahm mir die Zeit diese auch wirklich nachzubearbeiten. Ab April habe ich das Training an allen Untertest intensiviert und 5x/Woche, mind. 1h geübt. Dort habe ich auch mit den Simulationen angefangen, anfangs nur 2h am Stück, danach ab Mai die volle Simulation durchgezogen. Gegen Schluss habe ich eher schwierigere Simulationen gemacht und sah bis dorthin keine grosse Verbesserung bei Diagramme und Quanti, jedoch fühlte ich mich sicherer im Umgang mit den Aufgabengruppen. Bei den Simulationen war es mein Ziel eine konstante Leistung zu erbringen (überall mind. 10 Punkte) und mich nicht stressen zu lassen. Auch wollte ich den inneren Drang loswerden alles bis am Schluss lösen zu müssen.

      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?
      Ich war zum Zeitpunkt der Vorbereitung noch 100% bzw. ab April 80% angestellt und es war schwierig neben dem strengen Arbeitsalltag noch Platz zu finden um zu üben. Zusätzlich fehlten mir in gewissen Lehrmittel vorallem bei Untertest Diagramme und Quanti klare und ausführliche Lösungen (teils aber auch widersprüchliche Lösungen) wodurch es mich manchmal zusätzlich demotiviert hat, mich mit den Aufgaben weiter zu befassen. Auch hatte ich manchmal Ängste, dass es beim zweiten Anlauf wieder nicht klappen würde.

      Ich habe als Motivationshilfe ein VisionBoard erstellt und es an der Wand angeklebt, um stets erinnert zu werden, wieso es sich lohnt weiterzuüben :). Gegen Ende der Vorbereitungzeit habe ich angefangen Tee mit Bachblütenextrakt zu nehmen, die mich meine Anspannung etwas nehmen sollen. Auch habe ich Draggees mit Bachblütenextrakt vor dem EMS genommen, welche auch meiner Nervosität halfen.

      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?
      Zu Beginn eher ruhig und motiviert gegen Schluss eher angeschlagen.

      – Was überraschte mich während der Prüfung?
      Der Schwierigkeitsgrad war meiner Meinung nach im Vergleich zum letzten Jahr angestiegen und z.B Muster zuordnen, Figuren lernen konnte ich vom Gefühl her nicht so gut lösen wie erhofft.

      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?
      Nach der Prüfung war ich sehr stolz auf mich. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass es höchstwahrscheinlich nicht für einen Studienplatz reichen würde. Als ich aber im Discord-Server die Einträge der anderen Teilnehmer las, bemerkte ich, dass ich nicht die Einzige war, wo es so erging. Das half mir sehr noch an einen Studienplatz zu glauben. Zur Ablenkung ging ich in die Ferien und danach begann ich wieder 90%-100% zu arbeiten.

      – (optional) bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?
      Ich habe gelesen, dass je dicker der Brief ist, desto eher hat man es bestanden. Deswegen war ich etwas enttäuscht als der Postbote (wieder) mit einem sehr dünnen Briefumschlag vor der Türe stand. Überraschenderweise war dort aber ein positiver Testbescheid drin. Ich habe einen Studienplatz in Humanmedizin an der Uni Bern erhalten (1. Priorität) mit einem Testprozentrang von 76 (mit 94 Punkten). Die Punktverteilung überraschte mich sehr, da es genau die Leistung aufzeigte, welche ich bei der Vorbereitung anstrebte; ungefähr mind. 10 Punkte bei jedem Untertest 🙂

    • #6547 Antworten
      Lauriane
      Gast

      – Comment s’est déroulée ma préparation (commencée combien de semaines auparavant, combien d’heures par semaine, focalisation sur certains sous-tests) ?
      J’ai commencé à me préparer en janvier. J’ai fait quelques fois chaque type d’exercice pour voir où étaient mes forces et mes faiblesses. J’ai vraiment commencé à m’entraîner (avec les manuels medgurus et les exercices mis à disposition par NCwiki) à partir du mois de février. J’ai planifié ma préparation sur des cycles de 2 semaines. Pendant ces deux semaines j’essayais de travailler 4x les petits exercices et 1x chaque gros exercice (mais je n’y parvenais pas toujours, cela dépendait du travail que je devais fournir pour l’école). De plus, je revoyais les exercices (spécialement pour les problèmes quantitatifs et formels ainsi que les diagrammes et tableaux) où je m’étais trompée afin de ne pas refaire les mêmes erreurs à l’avenir. En tout, ça devait me prendre 3-4h par semaine. Dès le mois d’avril j’ai commencé à plus m’entraîner. J’essayais chaque semaine de faire 1x chaque gros sous-test (et de retravailler mes erreurs) et 4x chaque petits sous-test, sauf le travail avec soin et concentration et la reconnaissance de fragments de figures que je faisais tous les jours (mais à nouveau je n’y parvenais pas toujours à cause de l’école/préparation au bac). Cela équivalait à env. 8h par semaine. J’ai également participé aux deux simulations organisées au collège St-Croix pour les 4 collèges du canton de Fribourg et à la simulation organisée par NCwiki.

      – Où ai-je eu le plus de mal à me préparer ?
      J’ai eu énormément de difficulté pour la reconnaissance de fragments de figures. Même si je m’y entraînais quasiment tous les jours je ne voyais qu’une très faible amélioration. J’ai aussi eu pas mal de problèmes avec les diagrammes et tableaux.

      – Comment me suis-je senti (mentalement et physiquement) pendant l’examen ?
      La veille je me suis couchée tôt afin d’être le plus en forme possible. De manière générale j’étais zen mais lorsque j’ai dû attendre à ma place pendant plus d’une demi-heure avec tout ce monde autour de moi, j’ai senti le stress monter. J’étais encore assez stressée pendant le premier sous-test, car je n’allais pas très vite et j’entendais la fille à côté de moi tourner et tourner les pages du dossier. Mais lorsque le 2e sous-test a commencé j’ai pris le temps de me calmer et de ne me concentrer plus que sur moi-même et ça a été beaucoup mieux.

      – Qu’est-ce qui m’a surpris pendant l’examen ?
      La reconnaissance de fragments de figures n’était pas aussi horrible que je le pensais. J’ai aussi été agréablement surprise par les problèmes quantitatifs et formels que j’ai trouvés relativement faciles et par la mémorisation de figure, car ce n’était pas des « balles de volley » qui se ressemblent toutes, mais on pouvait séparer les figures en différents groupes (toutefois, dans un même groupe elles se ressemblaient énormément). En revanche j’ai trouvé le travail avec soin et concentration très difficile. Je ne suis allée que jusqu’à la ligne 15…

      – Comment me suis-je senti après l’examen ? Comment ai-je réussi à me distraire ?
      J’étais très soulagée d’avoir terminé et de pouvoir enfin profité des vacances. Mais malheureusement j’ai eu beaucoup de peine à me distraire, je n’arrêtais pas de penser à l’examen. Je n’étais sûre que de la mémorisation et des problèmes quantitatifs et formels… Mais pour le reste, je n’étais absolument sûre de rien. Parfois j’étais certaine d’avoir échoué et parfois le contraire.

      – (facultatif) Réussite/échec, résultat du test, rang percentile, université attribuée ?
      J’ai reçu les résultats le 3 août. Je n’étais pas chez moi, c’est ma mère qui m’a appelée pour m’annoncer la bonne nouvelle. J’ai réussi avec 123 points, 99 percentile (j’ai dû avoir pas mal de chance quand j’ai coché au hasard) j’ai ainsi reçu une place à l’université de Fribourg (1er choix). Au final, j’ai très bien réussi le test de soin et concentration. Avec seulement 15 lignes complétées, j’ai quand même obtenu 18 points. Comme quoi, le nombre de lignes ne veut vraiment rien dire dans cet exercice, ne stressez pas à cause de ça.

      • #6554 Antworten
        Théo
        Gast

        Salut
        J’aimerais postuler pour l’année prochaine. J’ai vu que tu as obtenu un score élevé et que tu as fait des simulations, etc. Comment as-tu trouvé des simulations? sur quels sites? et quels livres as-tu utilisé pour t’entraîner ? Merci.

      • #6556 Antworten
        Lauriane
        Gast

        Salut,
        Alors pour les simulations, si tu est dans un collège fribourgeois, tu devrais recevoir de la part de ta direction des informations à ce sujet. Normalement le collège Ste-Croix (à Fribourg) organise chaque année une scéance d’information et deux simulations pour les collégiens du canton. En fait, ils utilisent les petits livres de préparation en français (que tu peux acheter en librairie ou sur internet) et ils dirigent la simulation comme si c’était le vrai NC. Le contenu de ces livres est un peu trop facile par rapport au vrai examen, mais c’est pas mal d’expérimenter plusieurs fois la pression du temps. Sinon, il y a la simulation de NCwiki, tu trouveras toutes les informations à ce sujet en temps voulu sur ce site internet. Après, je n’en n’ai pas faites, mais tu peux toujours faire des simulations proposées par d’autres organisations (par ex eignungstest.ch, mediseminar.ch) par contre elles coûtent souvent assez cher. Pour les livres, j’ai personnellement utilisés les livres de l’organisation (allemande) MedGurus. Tu peux facilement les trouver sur internet. C’est en allemand, mais ils sont vraiment super et il y a même une partie en ligne (pour comparer tes résultats avec d’autres étudiants). Je te recommande le paquet „TMS & EMS Kompendium“. Il contient les livres pour chaque type d’exercice et le livre d’introduction qui est plein de bons conseils et de stratégie pour chaque type d’exercice et pour la planification de ta préparation. De plus il te donne accès pendant 12 mois à une partie de leurs supports en ligne. J’ai aussi commendé quelques livres de Mediseminar, mais je les ai trouvés un peu moins bien, voir un peu trop faciles, mais pour driller les petits exercices c’était pas si mal.
        Voilà, j’espère que ça pourra t’aider et te souhaite bonne chance pour la suite!

    • #6548 Antworten
      sinem
      Gast

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?
      Als ich mich im Februar angemeldet hatte für das Studium, fing ich einige Wochen später bereits mit der Auseinandersetzung der Untertests an. Als erstes habe ich mich über den ganzen EMS informiert, wie das ganze abläuft, etc… Ich habe auch Videos dazu angeschaut (Karim Marhaba kann ich empfehlen). Danach habe ich mich entschieden, die Bücher von MedGurus zu kaufen. Ich habe mit Muster zuordnen angefangen, wahrscheinlich weil es der erste Untertest ist und ich gehört hatte, dass er gut trainierbar ist. Anfangs übte ich sehr unorganisiert und durcheinander. Im April habe ich dann einen Vorbereitungskurs besucht. Das hat mir geholfen, mit mehr Disziplin an das Ganze heranzugehen. Ich habe einen Lernplan erstellt (empfehle ich sehr!) und mich auch daran gehalten. Ich ging jeweils in die Bibliothek um zu lernen, da ich mich dort am besten konzentrieren konnte. Ich übte pro Tag nicht mehr als 2-3h. Da ich früh angefangen hatte, konnte ich mir das auch leisten. Ich fing immer an mit Muster, machte danach einen langen Untertest, danach Schlauchfiguren und zum Schluss noch Konzi. Ich habe mindestens einen Tag in der Woche Pause gemacht. Gegen Schluss machte ich einige Simulationen (alleine zuhause und auch die von Medtest Education, die man mit dem Kurs zusammen buchen kann. In der letzten Woche vor dem EMS habe ich komplett aufgehört mit dem lernen. Das ist besonders wichtig bei Figuren und Fakten, da man diese sonst bis zum Tag vom EMS im Kopf hat.

      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?
      Allgemein hatte ich zwischendurch Mühe, mich zu motivieren. Ich habe nie daran gezweifelt, ob Medizin das Richtige ist für mich, aber das ständige Lernen und Durchhalten war schon schwierig. Ich hatte keinen Plan B, weil für mich klar war, dass ich Medizin studieren will. Deshalb war ich auch sehr nervös und gestresst. Von den Untertests hatte ich bis etwa drei Wochen vor dem EMS extrem Mühe mit Muster zuordnen. Ich konnte den Kreuzblick nicht und war auch sonst sehr langsam. Als ich aber den Schwerpunkt auf Muster gesetzt hatte, konnte ich endlich einige Fortschritte sehen. Es lohnt sich, dran zu bleiben! Auch bei Diagramme & Tabellen hatte ich anfangs Mühe. Dort hat es mir geholfen, noch einmal die mathematischen Grundlagen aufzufrischen (vor allem Prozentpunkte und Prozente, absolut und relativ, etc…). Danach habe ich dort auch Fortschritte gemacht. Bei Figuren und Fakten brauchte ich ebenfalls lange, bis ich besser wurde. Ich kann die Loci-Methode bei Fakten sehr empfehlen!

      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?
      Ich war allgemein sehr gestresst. Auf dem Weg zum Testlokal versuchte ich mich zu beruhigen mit Atemübungen und Musik. Als ich in der Testhalle war, ging ich einpaar mal aufs WC. Als die Prüfung angefangen hatte, und ich die Muster gesehen hatte, fing ich an zu zittern. Sie sahen vieeeel schwieriger aus, als in den Übungen. Das hat mich völlig aus dem Konzept gebracht und ich konnte 5 Minuten lang nichts machen. Danach hab ich mich gefasst und weiter gemacht. Ich konnte mich für den weiteren Teil der Prüfung beruhigen und war viel gelassener.

      – Was überraschte mich während der Prüfung
      Ich fand allgemein (fast) alle Aufgaben viel schwieriger als in den Übungen. Vor allem Muster, Schlauchfiguren, Figuren und der Konzentrationstest. Bei Med. Nat. konnte ich überraschenderweise viele Aufgaben lösen und war mir auch ziemlich sicher dabei. Nach der Prüfung habe ich mit vielen darüber gesprochen und von einigen, die den EMS schon früher einmal geschrieben hatten, gehört, dass es dieses Jahr viel schwieriger war als letztes Jahr. Das hat mich dann beruhigt.

      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?
      Ich fühlte mich extrem schlecht und musste auch weinen. Danach habe ich versucht, mich abzulenken. Ich habe gearbeitet und ging noch eine Woche in die Ferien. Da ich den EMS zum ersten Mal geschrieben hatte, beruhigte ich mich damit, dass ich es versucht habe und es nächstes Jahr besser machen werde, falls ich nicht bestehe.

      – (optional) bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?
      Am 3. August kam dann der eingeschriebene Brief von der Universität Bern (meine 1. Priorität). Er fühlte sich nicht mega dick an. Als ich ihn öffnete, war ich umso überraschter, als ich gelesen hatte, dass mir ein Studienplatz an der Universität Bern zugeteilt werden kann.

      Persönliche Tipps:
      – Sobald ihr einige Fortschritte seht, bereitet euch auch mental darauf vor! Im Nachhinein hätte ich viel mehr Stress abbauen sollen, da ich eigentlich bei allen Untertests sehr gut war
      – Macht viele Simulationen! Die helfen, dass man auch mal in einem Raum mit vielen Leuten ist und somit die Situation am EMS „simulieren“ kann
      – Macht euch nach der Prüfung nicht ein schlechtes Gewissen! Niemand fühlt sich danach gut, da der EMS extra so konzipiert wurde, dass man unter Druck kommt und gestresst ist. Es kann noch alles passieren, da es auch davon abhängt, wie gut die anderen sind
      – Bei Motivationsschwierigkeiten: stellt euch euren Erfolg bildlich vor!
      – Gebt nicht auf, das Lernen lohnt sich! Viel Erfolg:)

    • #6549 Antworten
      fresam
      Gast

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?
      Meine Vorbereitung begann ca. Mitte März. Anfangs hatte ich mich mit dem verschiedenen Strategien der Untertests auseinandergesetzt. Anschliessend habe ich jede Woche regelmässig geübt. Ich habe alle Untertests parallel geübt mit dem besonderen Augenmerk auf die kürzeren Untertests (würde ich so jedem empfehlen). Zudem habe ich auch 1 Simulation vor Ort an der Uni Zürich gemacht, organisiert von NC-Wiki. Diese hat einen super Anhaltspunkt gegeben, wie ich im Vergleich zu den anderen Teilnehmenden stehe. Ausserdem habe ich noch 6 weitere Simulationen mit der Originalzeit von zuhause aus gelöst.

      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?
      Mir fielen die langen Untertests sehr schwer. Vorallem Diagramme & Tabellen und Textverständnis. Die kurzen Untertests waren super zu trainieren und man sieht wirklich eine Steigerung der Leistung und Punktzahl mit der Zeit.

      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?
      Super, ich hatte mich optimal mental vorbereitet für die Prüfung. Ich konnte ruhige und gelassen die Prüfung schreiben und war auch am Ende nicht komplett zerstört. Das hat sicherlich auch mit den vielen Simulationen zu tun, welche ich unter Zeitdruck geschrieben habe.

      – Was überraschte mich während der Prüfung?
      Eigentlich nichts. Es war anders als die Simulationen aber auf dem gleichen Niveau.

      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?
      Ich hatte ein gemischtes Gefühl. Es war eine 50 zu 50 Chance zu bestehen. Dennoch konnte ich mir keinen Vorwurf machen, denn ich habe alles gegeben und war von Anfang bis Schluss der Vorbereitung konsequent dabei. Ablenken konnte ich mich nur schwer und ich musste jeden Tag ans Ergebnis denken bis zum Schluss.

      – (optional) bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?
      Am 3. August kam der Entscheid der Uni Zürich, nicht eingeschrieben was mich ziemlich rasend machte da ich meine Arbeitstage extra abgetauscht hatte. Ich hatte mit einem soliden Ergebnis bestanden und kann endlich mein langersehntes Studium an der Uni Zürich (Veterinärmedizin) beginnen 🙂

      Ich lege allen ans Herz, wenn es euer Traum ist Medizin studieren zu wollen, haltet durch. Die harte Arbeit wird sich auszahlen 😉 Btw ich habe auch erst beim 2. Mal bestanden. Aber nur, weil ich meine Lernstrategie analysiert und angepasst habe. Viel Glück euch allen!

    • #6550 Antworten
      Suffy
      Gast

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?
      Ich habe den NC schon mal geschrieben, 2018 direkt nach meiner Matura da ich keine Ahnung hatte was ich überhaupt mal werden möchte. Ich habe damals nicht geübt, jedoch einen 1-Wöchigen Vorbereitungskurs Besucht (Ich will gleich von Anfang an jedem der dies liest eines ans Herz legen: verschwendet auf gar keinen Fall Geld für solch einen Kurs!!! Alles was die erzählen gibts auch in den Bücher oder im Internet/Youtube und üben muss schlussendlich jeder alleine. Man zahlt also 1000-2000 Franken nur damit jemand einem etwas erzählt was mann selber hätte nachlesen können). Ich habe mit TP 24 2018 zu den allerschlechtesten gehört. Inzwischen habe ich eine Ausbildung als Pflegefachmann abgeschlossen. Ich habe genau 4 Monate vor dem NC angefangen zu lernen. Dabei habe ich die ersten 3 Monate nebenbei 100% in der Pflege gearbeitet und im letzten Monat unbezahlten Urlaub gemacht.

      Den ersten Monat habe ich damit verbracht, Material zu besorgen und mich anhand der offiziellen Test-Info, Internet-seiten wie NC-Wiki, Youtube oder Social-Media allgemein über den NC zu informieren. Ich habe besonders die Videos von Karim Marhaba und Yonas gut gefunden, da sie beide meiner Meinung genau das richtige Mindset für den NC haben, jedoch definitiv auf sehr hohem Niveau. Ich habe mir 3 Komplett-Pakete gekauft: MedGuru, HowToMed und MedFreak. Im ersten Monat habe ich den Leitfaden von MedGuru durchgearbeitet und nach allen möglichen Strategien im internet gesucht. Zeitaufwand war etwa 3-4h Pro Woche

      Im zweiten Monat hatte ich alle meine Strategien und informationen bezüglich jeden Untertest und habe angefangen ohne Zeitdruck die jeweils ersten Simulationen von Medguru jedes Untertests durchzuarbeiten, damit ich ein Gefühl von den Übungen bekomme. Gegenüber ende vom 2ten Monat habe ich dann dann angefangen mit dem Timer und mit der richtigen Zeit zu üben. Zeitaufwand etwa 1-2h 5-6x die Woche.

      Im Dritten Monat hatte ich ein recht solides Gefühl für die Übungen und habe nur noch mit der richtigen Zeit vom NC geübt. Ich habe immer versucht, die Untertest in der richtigen Reihenfolge zu üben (z.b MedNat nach Muster, oder nach der Einprägphase von Figuren und Fakten Textverständnis). Zeitaufwand gleich wie im 2ten Monat.

      Im Vierten und letzten Monat habe ich praktisch jeden Tag 4-5h (mit Pausen) geübt. Ich hatte die Medguru durch und habe nur noch mit HowToMed und MedFreak geübt, wobei ich MedFreak teilweise sehr schlecht fand (unrealistisch schwere Aufgaben, komische Formulierungen, sehr Vage Texte, viele Fehler, nicht eindeutige Ableitbarkeiten…).

      Ein paar Tipps zu den Untertests:
      Muster: Kreuzblick!!! absolute killer-Strategie von HowToMed, eigentlich garantierte gratis 18 Punkte am NC, ich habe im schnitt jede Simulation in 7-8 Minuten gelöst und konnte dabei jeden einzelnen Ausschnitt nochmals doppelt kontrollieren. Es dauerte bei mir etwa 3-4 Tage hartes Üben, aber sobald mann es einmal schafft die Auschnitte übereinander zu legen dann gehts echt schnell vorwärts.
      MedNat: Nicht unnötige Skizzen machen, am richtigen NC habe ich keine einzige Skizze gemacht, jedes Thema beim üben nochmals nachlesen für das Verständnis (es kommen am NC in etwa immer die gleichen Themengebieten)
      Quanti: Am Anfang alle Basics nochmals wiederholen (Dreisatz, Volumen-Gleichung, rechnungen mit brüche oder dezimale, potenzen, Einheiten umformen…) Beim rechnen wirklich darauf achten, WAS man genau rechnet (nicht einfach mal wild drauflos rechnen)
      Fakten: Sehr oft üben (fast täglich) denn bei Fakten sind eigentlich 18 Punkte für echt jeden möglich mit der Raum-Methode. Unbedingt kreativ sein bei den Assoziationen und bei schweren Namen/ Diagnosen einfach nur ein teil vom Wort benutzen. Ich habe für die 5 Räume meine Wohnung genommen und vor jedem üben (und auch am NC) habe ich am ende von Quanti als vorbereitung mir vorgestellt, wie ich durch meine Räume laufe und sie „leere“. Bei sehr schweren Assoziationen habe ich mir auch vorgestellt, wie die Personen mit mir reden und mich daran erinnern, weshalb ich genau diese assoziation für dieses Wort gewählt habe.
      TextVerständnis: Versucht 3 Texte zu lösen, und nicht länger als 3-4 Minuten den Text zu lesen und anzustreichen. Auch hier: niemals skizzen machen wenn nicht absolut notwendig um eine spezifische frage zu beantworten. Man verliert so schnell sehr viel Zeit mit Skizzen. Auch hier habe ich am echten NC keine einzige Skizze gemacht.

      Übt vor allem die kurzen Untertests sehr oft und regelmäßig (Muster, Schlauch, Figuren/Fakten, Konz), denn hier sind grundsätzlich die meisten Punkte zu erreichen. In den grossen Untertest ist es extrem viel schwieriger, höhere Punkte zu erzielen.
      Und das allerwichtigste: Jede einzelne simulation immer Nachbearbeiten (Egal ob gut oder schlecht gelaufen ist)

      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?
      Besonders mühe hatte ich bei den grossen Untertests, denn die waren sehr Zeitaufwendig und zugleich war die Nachbereitung meist genauso lang. Bei Diagramme konnte ich sogar stunden an einer einzigen Simulation verbringen.

      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?
      Ich habe mich eigentlich schon sehr gut vorbereitet gefühlt. Leider bin ich mit dem Auto angereist und war schon mal 50 Minuten zu früh. Ich würde jedem raten, nicht mit anderen Leuten dort über den NC zu reden (macht das nach dem NC), denn ihr macht euch einfach so viel mehr nervöser. Als ich in der Halle sass (welche übrigens eher Kalt ist), spürte ich die Nervosität ein wenig, ich habe einfach die Menschen um mich herum beobachtet und mir selbst eingeredet: Die haben niemals so hart wie ich geübt. Klingt etwas arrogant aber es wirkte für mich beruhigend.

      – Was überraschte mich während der Prüfung?
      Muster: Mit dem Kreuzblick sehr einfach, hatte gefühlt 10 Minuten Pause
      MedNat: Überraschend einfach: Teils sehr kurze Texte, nicht zu komplex geschrieben, so die üblichen Fallen. Es gab sogar eine Übung zu Blutgruppen welche praktisch jeder ohne den Text hätte lösen können.
      Schlauch: Simple Figuren (Keine drahte oder so), keine riesigen knäuel, gut erkennbar auf dem Bild. Ähnlich wie die mittleren Simulationen von Medguru (die letzten Sims sind einfach überhaupt nicht wie am NC)
      Quanti: Kurze Texte, es gab recht wenig so klassische Aufgaben wie dreisätze, aber recht viele Rechnungs-aufgaben.
      Figuren: Der einzig wirkliche Schock am NC: krass schwere Figuren. Es waren keine Volleybälle, sondern jeweils 3-4 Figuren welche innerlich extrem ähnlich waren. Sie waren auch verteilt und der Unterschied war wirklich teils sehr minim. Definitiv der zweit-schwerste Untertest.
      Fakten: 1:1 wie in den Übungen, ein paar Wiederholungen, ein paar komische Diagnosen, das wars… es gab nicht einmal ähnlich klingende Diagnosen oder Nahmen, eher einfacher Untertest.
      Text: Auch eher einfach, ähnlich wie in den Übungen, (Themen waren Gallenblase bzw Leber, Magensäure und ich glaube Antibiotika), 3 Texte gut machbar, teilweise verstreute Informationen aber alles gut nachvollziehbar
      diagramme: Schwerster untertest meiner Meinung, besonders weil man müde ist und ich musste seit Anfang Textverständnis schon dringend mal aufs WC. Ich mag mich leider nicht mehr genau erinnern wieso, aber die Aufgaben und Aussagen waren eher kompliziert (obwohl eigentlich keine komische Diagramme dran kamen)
      Konz: Ultra-Schwer … glaub hier kann jeder der den NC 2023 geschrieben hat zustimmen. Hier hätten die besten etwa 18 Zeilen geschafft.
      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?
      Ich musste gleich am nächsten tag wieder zur Arbeit, ich konnte den NC also etwas vergessen. Die letzen 3-4 Tage waren aber Horror.
      – (optional) bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?
      107 Punkte, TP 92, UZH
      Der NC ist wirklich für jeden machbar und definitiv kein Hindernis (Wenn man wirklich Arzt werden möchte).

    • #6551 Antworten
      Mireille
      Gast

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?

      Ich habe im März damit begonnen, Mittelschul-Mathematik zu repetieren (ich habe bereits ein geisteswissenschaftliches Studium abgeschlossen und meine Matura ist deshalb schon länger her). Die anderen Untertests ignorierte ich noch mehr oder weniger.

      Ab Mitte April habe ich richtig mit der Vorbereitung begonnen (1-2h/Tag, 5x pro Woche). Ich kaufte mir das MedGuru Komplettpaket und besuchte ausserdem einen Kurs. Der Kurs war von der Didaktik her gut, aber absolut nicht notwendig (alle nützlichen Tricks findet man auch heraus, wenn man die MedGuru-Skripten liest und das eine oder andere YouTube Video schaut), aber die Kursunterlagen waren wirklich sehr gut, schon deshalb lohnte es sich.

      Ich fokussierte mich bei der Vorbereitung auf Quanti, Muster zuordnen und die Merktests. Im Textverständnis, MedNat und Diagramme & Tabellen war ich von Anfang an ziemlich gut, so dass ich das zwar regelmässig übte, aber nicht übertrieben viel. Ich machte ausserdem viele Konzentrationstests (4-5 pro Woche).

      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?

      Muster zuordnen raubte mir den letzten Nerv. Ich schaffte es einfach nicht, in Echtzeit über 9-10 Punkte hinauszukommen, obwohl ich jeden Tag übte und immer Fehleranalyse machte.

      Ausserdem fing ich ca. 2 Wochen vor dem EMS an, in Figuren merken plötzlich wieder schlechter zu werden. Ich hatte beim ersten Versuch im April 8 Punkte, gegen Mitte Juni schaffte ich jeweils immer 14-17 und Ende Juni war ich plötzlich nur noch bei 9-12. Das war irritierend, weil ich eigentlich ein sehr gutes Gedächtnis habe und wirklich viel geübt hatte.

      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?

      Ganz gut. Ich wusste, dass ich mich nicht besser hätte vorbereiten können. Ausserdem hatte ich wegen meines Erststudiums schon viel Prüfungserfahrung, das half definitiv.

      Ich würde unbedingt empfehlen, mehrere Echtzeit-Simulationen (zu Hause und vor Ort von externen Anbietern) zu machen (MedGuru, Originalversionen, Simulationen vom Stark Verlag, auch die von NC Wiki ist für die realitätsnahen Testbedingungen gut). Ich habe in den letzten acht Wochen fast jedes Wochenende eine gemacht, und es hilft wirklich dabei, alle möglichen Fehler mal zu machen, so das die einem am EMS nicht mehr passieren (z.B. zu viel trinken am Morgen vor dem Test und währenddessen, so dass man früh aufs WC muss; vergessen, rechtzeitig noch Ratepunkte zu setzen; allg. Zeitmanagement).

      – Was überraschte mich während der Prüfung?

      Im Textverständnis hatte ich ein grösseres Zeitproblem als erwartet. Auch in den Schlauchfiguren kam ich – zum ersten Mal EVER – in Zeitnot. Normalerweise war ich immer nach der Hälfte der Zeit fertig, diesmal hiess es Stop, während ich noch bei der letzten Aufgabe war.

      Auch dachte ich zuerst, der Konzentrationstest sei leicht, er stellte sich dann aber als ziemlich schwierig heraus. Ich schaffte es nur bis

      Figuren merken lief dann am EMS leider auch nicht besser als am Schluss während dem Lernen. Aber das war mehr ein Blackout als die Schwierigkeit des Tests.

      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?

      Ich hatte ein ganz gutes Gefühl. Der Schwierigkeitsgrad war etwa wie erwartet. Ich wusste natürlich, dass Figuren nicht ideal gelaufen war, und auch sonst war ich allgemein nicht so weit gekommen, wie ich mir vorgenommen hatte (z.B. hatte ich im Textverständnis fast keine Zeit mehr für den 3. Text). Aber da viele Kandidat*innen die Prüfung viel schwerer fanden als im Jahr zuvor und ich nichts wirklich in den Sand gesetzt hatte, ging ich davon aus, dass es gereicht hätte.

      – bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?

      Ich erhielt den Brief am 3. August (nicht eingeschrieben). 119 Punkte, Testprozentrang 98, ich erhielt einen Studienplatz an der Uni Zürich (ohne Track), was meine erste Wahl war. Ich war wirklich überrascht von dem hohen TP, gerade weil ich in Quanti und Figuren deutlich weniger Punkte hatte als jeweils bei den Proben (je 10). In Mustern war ich dafür einiges besser als erwartet. Am Ende ist es ja eh egal – bestanden ist bestanden 😀

      Takeaway: Nicht entmutigen lassen, dranbleiben, regelmässig Fehleranalyse machen (wichtigster Teil des Lernens!!!), viele Echtzeitsimulationen, esst und trinkt das Richtige, arbeitet an euren Schwächen, dann wird es schon. Ich war in 2 Untertests einiges weniger gut als erhofft und hatte trotzdem ein super Resultat.

    • #6552 Antworten
      Linda
      Gast

      – Wie war meine Vorbereitung (wv Wochen zuvor angefangen, wv Stunden pro Woche, Fokus auf bestimmte Untertests)?
      Ich startete meine Vorbereitungen im Februar. Pro Woche übte ich etwa 10h und machte auch Frühlingsferien, die ich ohne zu üben verbrachte. In den 2 Monaten vor dem NC übte ich mindestens 20h die Woche (nebenbei machte ich die Matura, in die ich zeitlich weniger reinsteckte). Dabei lernte ich besonders die Muster, Fakten und Figuren seit dem Januar. Doch eigentlich übte ich wöchentlich alles und immer auch nach Lust und Laune. Ich besuchte einen Übungsdurchgang im März vom Gymnasium aus. In der Woche vor dem NC machte ich 3 Übungsdurchläufe selbstständig (2Test stammen von NC Wiki).

      – Wo hatte ich besonders Mühe bei der Vorbereitung?
      Die Muster übte ich seit Januar immer wieder aufs Neue, erreichte jedoch immer nur 6 bis 9 Punkte. Am NC selbst machte ich 12 Punkte.

      – Wie fühlte ich mich (mental und physisch) während der Prüfung?
      Als der NC mit den Musteruntertest startete dachte ich, dass es dies gewesen sei. Die Übungen waren sehr schwer und ich konnte mich nicht fokussieren. Doch dann sammelte ich mich und ermunterte mich, dass noch lange nicht fertig sei. Danach lief es recht gut. Ich musste trotz Trinkvorsicht während dem Mathteil auf die Toillete. Dies wahr jedoch gut, da ich mich schnell etwas bewegen konnte und das Gehirn schnell entspannen konnte.

      – Was überraschte mich während der Prüfung?
      Vor der Prüfung wartet am beinahe eine ganze Stunde mit allem im Raum darauf, dass die Prüfung startet.

      – Wie fühlte ich mich nach der Prüfung? Wie konnte ich mich ablenken?
      Direkt danach erleichter. Ich war mit einer Kollegin verabredet.
      Je länger es dauerte, desto angespamnter wurde die Situation und es war auf der psychischen Ebene der Horror. Vor dem Schlafengehen, ünerwältigten einem die Gedanken. Ich berechnete immer wieder meine Chancen – wo habe ich wie viele Punkte erreichen können.

      – (optional) bestanden/nicht bestanden, Testresultat, Testprozentrang, Zuteilung welcher Uni?
      Am 3.8.23 kam der Brief einen Tag früher als erwartet. Ich konnte es nicht fassen. Ich habe mit 107Punkten und dem Prozentrangwert 92 einen Studienplatz in Bern erhalten.

Ansicht von 11 Antwort-Themen
Antwort auf: EMS 2023
Deine Information: